KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen geht am Bedarf vorbei!

Betriebs- und Kommunalberatung

KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen geht am Bedarf vorbei!

16. März 2020 Beratungsförderung Corona-Pandemie Zahlungsverkehr 0

Die KfW wird die folgenden Konditionen verbessern:

  • Risikoübernahme von bis zu 80% für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. Euro Kreditvolumen
  • Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. Euro

Das Wichtigste in Kürze

  • Förderkredit ab 1,00 %   effektivem Jahreszins
  • Bis zu 25 Mio. Euro für Investitionen und Betriebsmittel
  • Für Unternehmen, die mindestens 5 Jahre am Markt sind
  • Auch für Vorhaben im Ausland
  • Langfristig günstige Zinsen

Was fördert die KfW?

Mit dem KfW-Unternehmerkredit fördert die KfW alles, was für Ihre unternehmerische Tätigkeit notwendig ist. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Investitionen
    • Anschaffung von Anlagen
    • Maschinen
    • Grundstücke und Gebäude
    • Baukosten
    • Einrichtungs­gegenstände
    • Firmenfahrzeuge
    • Betriebs- und Geschäftsausstattung
    • immaterielle Investitionen (Lizenzen und Patente)
    • Software und Computer
    • Auf- und Ausbau von Breitbandnetzen
  • Betriebsmittel (Mittel zur Gewährleistung des laufenden Betriebes)
  • Warenlager
  • Erwerb von Vermögenswerten aus anderen Unternehmen, auch Übernahmen und tätige Beteiligungen
  • Leasing

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage für:

  • Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen
  • Treuhandkonstruktionen
  • Sogenannte In-Sich-Geschäfte, wie zum Beispiel der Erwerb eigener Unternehmensanteile
  • Umschuldungen, Nachfinanzierungen, Anschlussfinanzierungen und Prolongationen

Mit dem KfW-Unternehmerkredit wird gefördert:

  • in- und ausländische Unternehmen sowie Freiberufler, die seit mindestens 5 Jahren am Markt aktiv sind
  • Privatpersonen
  • für Investitionen im Ausland zusätzlich: Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen und Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland

Der Gruppenumsatz von Unternehmen darf 500 Mio. Euro nicht überschreiten.

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage für:

Link zum Antrag und zu den Formularen

Persönliche Anmerkungen zur KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen

Das Aufgelegte KfW-Programm wird nicht den durch Corona und den verzögerten staatliche Schutzmaßnahmen eingetretene Unternehmensschäden lindern oder gar heilen können. Die Betroffenen (das sind eigentlich fast alle Klein- und mittelständige Unternehmen) leiden an einem drastischen Umsatzeinbruch bei nahezu gleichbleibenden Kosten und damit auch einen vollständigen Verlust an persönlichem Einkommen!

Was würde wirklich nachhaltig helfen?

  • Ausreichung von nicht rückzahlbaren staatlichen Beihilfen zur Sicherung der persönlichen Existenz der Unternehmer (z.B. für Aufrechterhaltung von Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unterhalt),
  • Ausreichung von zinsgünstigen Darlehen zur Umschuldung von bestehenden Darlehen mit Tilgungsstreckung,
  • Ausreichung von nicht rückzahlbaren staatlichen Beihilfen zur Sicherung der Fixkosten im Unternehmen ( z.B. Miete, Versicherungen, Leasingraten) von Kleinunternehmern.