Coronavirus – Sonderprogramm der Sächsischen Aufbaubank – Teil 1

Betriebs- und Kommunalberatung

Coronavirus – Sonderprogramm der Sächsischen Aufbaubank – Teil 1

19. März 2020 Beratungsförderung Buchhaltung Corona-Pandemie Fördermittel 0

Coronavirus – Sonderprogramm des Freistaates Sachsen

Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern und Freiberufler in Sachsen, welche vom Ausbruch des Coronavirus wirtschaftlich betroffen sind, können voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB) einen Antrag auf ein Liquiditätshilfedarlehen stellen.

Derzeit werden die erforderlichen Details geklärt und Voraussetzungen geschaffen, um zeitnah eine Beratung sowie eine Antragstellung zu diesem Förderprogramm zu ermöglichen. Wir bitten Sie daher – und aufgrund des sehr hohen Anrufaufkommens rund um das Thema Coronavirus – mit Fragen zum genannten Sonderprogramm noch um einige Tage Geduld. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Für alle anderen Fragen zur Unternehmensförderung in Zusammenhang mit der Pandemie sind wir unter der Hotline 0351 4910-1100 erreichbar und beraten Sie gern.

Persönliche Anmerkungen:
D
ie obige Formulierung lässt schlimmes vermuten, denn man wird wahrscheinlich differenzieren, wer wie stark von der Pandemie betroffen sei. Dies ist eine fatale Fehleinschätzung, denn ausnahmslos alle Kleinunternehmen sind betroffen, wenn sie sich an die Hygieneempfehlungen halten und ihre wenigen Mitarbeiter und deren Familien halbwegs schützen wollen. Kleinunternehmen sind ein wichtiges Biujkndeglied im System der Wirtschaft und füllen oft Nischenprodukte (solche die für Großunternehmen nicht profitabel sind) mit grenzwertigen Kosten- und Preisgefüge aus. Schon geringfügige Marktschwankungen der Nachfrage führen i.d.R. zum Kollaps der wirtschaftlichen Situation der Unternehmer, da ihr Wirtschaftskonzept nur mit einer gleichmäßigen Beschäftigung (Auftragslage) funktioniert.
Jetzt zu diffeenzieren, und vielleicht noch betriebswirtschaftliche Unterlagen bei den Steuerberatern abzufordern ehe es Hilfe gibt, wird nicht leistbar sein, denn diese haben ihren Wirtschaftsbetrieb auch herunterfahren müssen, sodass viele Mitarbeiter im HomeOffice arbeiten.

Aber ich lasse mich gern des Besseren belehren und werde an dieser Stelle von den neuesten Informationen aus Sachsen berichten.